Internationale Juniorenregatta München 2017

Die Olympia-Regattastrecke von 1972 in München –Oberschleißheim präsentierte sich für die 2.400 Juniorenruderer aus vier Kontinenten mit besten Ruderbedingungen und brachte für den Weilburger Skuller Maximilian Schultheis zwei weitere wichtige Erfolge auf dem Weg in die deutsche Spitze.

Auf der 1.500 m – Strecke sollte vor allem der Start im Junior-B-  Einer (U17) Aufschluss über den derzeitigen Standort bringen. Vierunddreißig Boote in sechs Abteilungen stellten sich dem Starter, Schultheis musste sich hier mit Maximilian Hitzler (Ulmer RC Donau), Johannes Hackenbroch (Limburger ClfW) und den beiden Slowenen Aleksej Tratnik und Semen Kravcuk aus Bled messen. Nach den letzten erfolgreichen Trainingseinheiten konnte er vom Start weg in der Spitzengruppe hinter Tratnik seine Schlaglänge ausspielen und bei Streckenhälfte die Führung übernehmen. An der 1.000 m – Marke hatte Schultheis dann eine knappe Bootslänge Vorsprung, wehrte den Endspurt des Slowenen sicher ab und gewann doch sicher sein erstes Einer-Rennen der Saison.

Drei Stunden später startete er in Renngemeinschaft mit den Limburgern Mark Hinrichs, Florian Bendel, Johannes Hackenbroch und Steuerfrau Nastassia Becker.

Bis zur Streckenhälfte lag die Lahncrew noch aussichtsreich auf Platz drei, musste dann aber die starken Landes-Renngemeinschaften aus NRW, Berlin, Sachsen und Sachsen-Anhalt wegziehen lassen und wurde Fünfte vor dem Boot aus Prag.

Am Sonntag testete der schon in Mannheim erfolgreiche Doppelzweier Schultheis / Hinrichs nochmal die Konkurrenz. Schon nach 500 Metern lagen sie knapp vor dem Duo aus Bled,, gefolgt von den Booten aus Köln, München und Berlin.  Mit dynamischen Schlägen bauten die Hessen ihre Führung aus und ruderten mit gut einer Bootslänge Vorsprung über die Ziellinie und erreichte die siebtschnellste Zeit aller Mannschaften.

Im abschließenden Doppelvierer lief es dann deutlich besser als am Vortag. Bis zur Streckenhälfte lag die Lahn-Crew gleichauf mit Passau / Regensburg, verpasste dann aber den Zwischenspurt der Bayern zu kontern. Trotz eines energischen Endspurt reichte es mit einer Sekunde Rückstand leider nur zu Platz zwei vor Sachsen-Anhalt und der RG Bodensee.

Der nächste Weilburger Start ist in Köln-Fühlingen im Einer und dem Test eines Achters mit Limburg und Frankfurt vorgesehen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.