Pfingstregatta Gießen 2017

Zum 105. Mal trafen sich Ruderer aus ganz Deutschland zur Pfingstregatta auf der Lahn in Gießen, die mit rund 2000 Sportlerinnen und Sportlern das Rekordergebnis zu verzeichnen hatte. Weilburgs Skuller traten mit dem jugendlichen Nachwuchs am Sonntag über die 1.000 m- Strecke und auch mit  Erwachsenen am Montag auf der Sprintstrecke an und legten in 14 Rennen neunmal am Siegersteg an.                                        Stanislaw Gantschar, der in diesem Jahr das Trainingspensum reduziert hat, gelang gleich in seinem ersten Rennen als  Senior ein Start-Ziel-Sieg vor dem WSV Honnef und konnte als sprintstarker Skuller auch am Montag sicher als Erster die Ziellinie überqueren.                                                                                                            Anna Lindrath als einzige C-Juniorin in der Weilburger Mannschaft übernahm im Leichtgewichts-Einer nach wenigen Schlägen die Führung vor dem Wormser RC und gewann sicher ihr erstes Rennen. Auch auf der Sprintstrecke überzeugte die junge Skullerin mit langen wuchtigen Schlägen und sicherte sich den zweiten Sieg.                                                                                                                                                                                              Am Sonntag mussten die Leichtgewichte Jakob Wagner und Marc Riegel im Doppelzweier noch das Essener Boot im Endspurt ziehen lassen, strahlten aber am Sonntag im Sprint über das „Radaddelchen“ gegen den Mannheimer RV.                                                                                                                                                                         Im leichten Einer wurden Wagner und Riegel am Samstag jeweils Zweite, am Sonntag konnte Wagner sich gegen Bingen und Mannheim in einem knappen Rennen durchsetzen, Riegel wurde in seinem Lauf Dritter.    Caroline Joris musste im Leichtgewichts – Frauen –Einer B (U239 gegen Barbara Thiele aus Ludwigshafen noch eine knappe Niederlage auf der Sprintstrecke hinnehmen, überraschte aber im „schweren Einer“ mit einem Blitzstart und gewann das Rennen  gegen Mannheim und Dresden.                                                            Die Kurzstrecke bleibt die Domäne von Andrej Prinz, der in der M 32 der Masters mit hoher Schlagfrequenz Ronald Schröder aus Scharnebeck mit einer Bootslänge auf Distanz hielt.                                                        Gespannt war man auf den Männer-Doppelvierer. Hier wird seit Jahren der Willi Schwarz- Wanderpokal ausgefahren, den Weilburg bereits zweimal gewinnen konnte. Mit Stanislaw Gantschar, Andrej Prinz, Sebastian Maaß und Nikolai Schwab hatte der WRV wieder eine kräftige Besatzung, die auch gut ins Rennen kam, bei Streckenhälfte schon eine halbe Bootslänge vor Salzgitter und Darmstadt / Dresden herausrudern und trotz einiger unsauberer Schläge den Pokal erneut an die Oberlahn holen konnte.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.